Archiv

12.02.2016

Heringsessen des CDU-Ortsverbandes und Verleihung der Wendelinusplakette

Das Heringsessen des CDU-Ortsverbandes war gut besucht. Gastredner Stephan Kolling ging auf den Modellcharakter der Flüchtlingspolitik im Saarland ein. Der 1. Vorsitzende des Ortsverbandes, Udo Recktenwald, kritisierte, dass Europa, sofern es die Flüchtlingspolitik betreffe, nur auf dem Papier stehe. Er ging aber auch auf Themen ein, die den Landkreis betreffen, wie die Regionalentwicklung und die interkommunale Zusammenarbeit.

Die Notfallseelsorge St. Wendel wurde mit der Wendelinusplakette ausgezeichnet. Hierzu die Begründung, die auch Bestandteil der Urkunde ist:
 
Die Einsatzgruppe St. Wendel der Notfallseelsorge und Krisenintervention im Saarland leistet seit nunmehr 15 Jahren auf vorbildliche und einfühlsame Art und Weise „Erste Hilfe für die Seele“. Nach einem schweren Verkehrsunfall am 10.2.1991 reifte der Gedanke, Hilfe für Helfer zu initiieren. In den Folgejahren entstanden entsprechende Kontakte, bis sich im Jahr 2000 insgesamt 15 Frauen und Männer auf den Weg machten, sich die Arbeit als Kriseninterventionsteam anzueignen. Am 9. August 2001 wurde die Einsatzgruppe in der Basilika St. Wendel durch den Dechanten und den Superinten-denten mit dem Dienst beauftragt. Die Notfallseelsorge steht Menschen bei, die durch akute Situationen den Boden unter den Füßen verloren haben. Dabei steht sie immer auch den Einsatzkräften selbst zur Seite.
 
Dieses vorbildliche Projekt verdient größte Anerkennung und Wertschätzung. Es ist getragen vom christlichen Wertefundament und der Seelsorge im Notfall. „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, dort bin ich mitten unter ihnen“: Dieser Geist im Sinne des Helfens für andere prägt den ehrenamtlichen Einsatz der Notfallseelsorger.